Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
EFA 2017 Fistball Champions Cup

Ausrichter:
DFBL - Deutsche Faustball-Liga

Organisator:
Turnverein 1880 Käfertal e.V.

Karl-Heinz Herbst Sportanlage
Wachenheimer Straße 75
68309 Mannheim / Käfertal-Süd

www.tv-kaefertal.de

EFA Spielberichte

EFA Spielberichte

Video von der Siegerehrung

Finale   VfK 1901 Berlin - TSV Pfungstadt    0:4  (7:11, 8:11, 2:11, 2:11)

Pfungstadt derzeit unerreichbar
Mannheim/TVK: Es ist nichts zu holen für den VfK 1901 Berlin. Kontrolliert in der Defensive und kompromisslos im Angriff verteidigt der TSV seinen Titel und darf sich erneut Europas Krone aufsetzen.

Bild: Oft chancenlos blieb die Berliner Defensive um Sascha Zaebe (li.) und Jascha Ohlrich
Sie spielen gut die Hauptstädter, aber gegen einen Patrick Thomas in Bestform scheint derzeit niemand heranzukommen. Der Deutsche Vizemeister wird auch beim EFA Men´s Champions Cup Zweiter hinter dem Ausnahmeteam aus Südhessen. Fast selbstironisch singen die Berliner bei der Siegerehrung einen umgedichteten Partyklassiker „Aber sch… drauf, Pfungstadt ist nur zweimal im Jahr…“ und feiern ihre Silbermedaille.
Alles in allem war das Finale eine klare Angelegenheit aus Pfungstädter Sicht. Patrick Thomas wurde von seinen Mitspieler oft glänzend in Szene gesetzt und punktete sehenswert. Mehrmals ging ein Raunen über die Karl-Heinz Herbst Sportanlage, wenn Thomas einen Ball voll erwischte und er regelrecht durch die Berline Defensive schoss.
In den ersten beiden Sätzen konnte Berlin noch gegenhalten, trotzdem machte der TSV den Sack zu. Satz drei und vier dann eine Demonstration Pfungstädter Stärke. Für alle, die sich ein spannendes Finale gewünscht haben eine Enttäuschung. Spielerisch war es eine absolute Freude, einem solchen Faustballspiel beizuwohnen. Solange Patrick Thomas fit bleibt, scheint Pfungstadt über viele Jahre für die europäische Konkurrenz unerreichbar.


Spiel um Platz 3     STV Wigoltingen - TuS Raiffeisen Kremsmünster   4:2  (11:9; 12:14, 11:13, 6:11, 11:7, 5:11)
STV Wigoltingen erkämpft sich Bronze
Mannheim/TVK: In einem packenden Spiel sichert sich der schweizer Vertreter Platz 3 beim EFA Men´s Champions Cup. TuS Raiffeisen Kremsmünster bleibt wir in der Meisterschaft „nur“ der Platz neben dem „Stockerl“.
Bild: Klemens Kronsteiner und seine Mannen auch gegen Wigoltingen sieglos

Es ist ein Spiel, an das sich die Zuschauer auf dem Platz und am Bildschirm noch lange erinnern werden. Auch wenn die ersten drei Sätze vom Ergebnis her knapper ausfielen als die letzten drei, war es doch in jedem Satz ein heißer Kampf bis zum Ende. Keine der Mannschaften lies nach und bot defensiv wie offensiv ein Spektakel.
Den ersten Satz nimmt Kremsmünster in die Hand. Nach einer 6:3 und 9:5 Führung kommt Wigoltingen zwar nochmals heran, die Mannen um Klemens Kronsteiner beenden den Satz jedoch zu ihren Gunsten. Im zweiten Satz wechselt die Führung dann ständig. Abwehraktionen oft außerhalb der Absperrung gaben mehrfachen Szenenapplaus der rund 500 Zuschauer in Mannheim. Erst in der Verlängerung holt sich Wigoltingen den Ausgleich.
Auch emotional war einiges geboten. Schiedsrichter Rainer Frommknecht (Deutschland) muss Anfang des vierten Satzes sogar die Spielführer beider Mannschaften zitieren und um Mäßigung bitten. Es ist der STV Wigoltingen, der bis dahin mehr Kontrolle über das Spiel hatte und mit 3:1 nach Sätzen führte. Kremsmünster hielt nochmals dagegen und konterte im fünften Satz. Am Ende reichte es den Österreichern aber nicht und der schweizer Vertreter holt sich zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte eine Medaille im europäischen Vergleich.

















Vorrunde   VfK 1901 Berlin - TuS Raiffeisen Kremsmünster  4:1   (11:5;  11:5;  11:8;  9:11;  11:9)
Hauptstädter spielen um Europas Krone
Mannheim/TVK: Der VfK Berlin steht im Endspiel um den EFA Fistball Men´s Champions Cup 2017. Nach starkem Beginn rettete sich die Mannschaft um Lukas Schubert gegen den österreichischen Vertreter Kremsmünster im fünften Satz nach einer strittigen Situation ins Endspiel.

Bild: Tobias Andres freut sich über den Finaleinzug
„Das ist einfach lächerlich“, entfuhr es Günther Kastler, Trainer der Österreicher nach dem vermeintlich vorentscheidenden Ball im fünften Satz. Beim Spielstand von 9:9 stand Berlins Angreifer Lukas Schubert in der Angabe und spielte einen halblangen Ball auf die Kremsmünster Abwehr. Zwar unerreicht als Punkt für Berlin gewertet hegte sich direkt Protest bei den Männern aus der Alpenrepublik. Nach zwei vorangegangenen knappen Entscheidungen für den VfK, wähnte man sich ein drittes Mal im Nachteil, da der Ball die Leine berührt haben soll. Schiedsrichter Carsten van Embden lies sich nicht beirren und blieb bei seiner Entscheidung. Die darauf folgende Angabe von Klemens Kronsteiner war ein direkter Fehler und somit das Spiel verloren.
Die ersten drei Sätze waren bei weitem nicht so umkämpft wie die Schlussphase. Fast wie im Training marschierte Berlin durch die Sätze und punktete nach Belieben. Dabei überzeugte vor allem der für den verletzten Sebastian Kögel im Angriff aufgestellte Tobias Andres. Der etatmäßige Mittelmann der war in der Defensive der gewohnte Rückhalt und überzeugte mit trickreichem Angriffsspiel im Zweitschlag. Alles in allem ein verdienter Finaleinzug der Berliner.


Vorrunde  TSV Pfungstadt – STV Wigoltingen   4:0   (11:7;  11:5;  11:7;  11:7)
Mannheim/TVK: Deutsches Finale in Käfertal. Der TSV Pfungstadt dominiert den Schweizer Meister aus Wigoltingen klar. Damit kommt es zum Deutsch-Deutschen-Duell morgen Abend um 18:00. Kremsmünster und Wigoltingen spielen um Bronze.

Bild: Die Thomas-Brüder führen Pfungstadt zum Sieg.
„Sie mühten sich redlich“ könnte in einer schön gemeinten Beurteilung über die Schweizer Mannschaft stehen. Tatsächlich spielten die Eidgenossen gut auf und erhielten mehrfach Szenenapplaus. Alles in allem waren sie gegen einen gut aufgelegten Patrick Thomas auf Seiten der Pfungstädter heute Chancenlos. Vor allem im Service überzeugte der Deutsche Nationalangreifer mit sehenswerten und nicht erreichbaren Bällen. Aber auch sein Bruder Sebastian entschärfte mehrfach die Angriffe von Ueli Rebsamen und leitete direkte Gegenangriffe ein, die oft zu Punkten führten.
Etwas überraschender als das Ergebnis war die Startaufstellung der Pfungstädter. Statt dem Nationalspieler Oliver Späth stellte Trainer Dieter Thomas den 20jährigen Alexander Schmidt auf. Späth hat studienbedingt Trainingsrückstand, und so erhielt Schmidt den Vorzug. Und dieser dankte es dem Trainer mit einer Klasse Leistung. Die Pfungstädter sind also über ihre Nationalspieler hinaus gut aufgestellt und morgen der Top Favorit auf den Titel.


Spielplan

EFA 2017 Fistball Men`s Champions Cup 7.und 8. Juli beim TV 1880 Käfertal e.V.

Mannschaften

• TSV Pfungstadt (Pokalverteidiger, Landesmeister GER)
• TuS Raiffeisen Kremsmünster (Staatsmeister AUT)
• STV Wigoltingen (Landesmeister SUI)
• VfK 1901 Berlin (Vize-Landesmeister GER)

Modus
• Halbfinalspiele am Freitag / Finalspiele am Samstag
• Alle Spiele auf 4 Gewinnsätze bis 11

Spielort
Turnverein1880 Käfertal e.V., Karl-Heinz Herbst Sportanlage
Wachenheimer Straße 75, 68309 Mannheim, Stadtteil Käfertal-Süd

Freitag, 7. Juli 2017
16.00 Uhr Eröffnung       
16.30 Uhr  1  TuS Kremsmünster : VfK 1901 Berlin
18.30 Uhr  2  TSV Pfungstadt : STV Wigoltingen

Samstag, 8. Juli 2017
16.00 Uhr  3  TuS Kremsmünster : STV Wigoltingen Plätze 3/4
18.00 Uhr  4  VfK 1901 Berlin : TSV Pfungstadt Plätze 1/2

Anschließend Siegerehrung

   
| Dienstag, 19. September 2017 || Designed by: LernVid.com |