Auch gegen Meister Pfungstadt erfolgreich

10.02.2018: Käfertal bliebt weiter in der Erfolgsspur

Derzeit fungiert der TVK als Favoritenschreck der Bundesliga Süd. Nach Schweinfurt-Oberndorf vor zwei Wochen und Calw am vergangenen Wochenende gewinnen die Mannheimer auch gegen den TSV Pfungstadt. Das Team um Nationalspieler Nick Trinemeier bleibt damit im vierten Spiel in Folge ungeschlagen. „Wir sind gerade gut aufgestellt und wollen die Liga mit einer positiven Punktebilanz beenden“, bleibt Trinemeier trotz der bereits gesicherten Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft „hungrig“.

Von Beginn an sahen die Zuschauer eine interessante Bundesligapartie, bei der vor allem die zahlreichen Anhänger des TVK des öfteren Grund zum Jubeln hatten. Nach Anlaufschwierigkeiten im ersten Satz (1:6 aus Sicht des TVK) schalteten die Mannheimer mehrere Gänge hoch und holten sich den Satz noch mit 11:8. Nun so richtig in Schwung setzten sich die Schützlinge von Trainer Leo Goth auch im zweiten Satz ab und gewannen diesen mit 11:6 relativ deutlich. Pfungstadt seinerseits wollte nicht kampflos die Partie hergeben und kam zurück. Über einen in der Angabe immer stärker werdenden Steve Schmutzler kamen die Südhessen im dritten Satz zurück in die Partie. Auch unterstützt von zahlreichen Angriffsfehlern der Mannheimer schaffte der TSV den 1:2 Satzanschluss vor der ersten Pause.

Im Anschluss entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen dem TVK und den Pfungstädtern. Schon abgeschlagen schafften die Käfertaler noch den 10:10 Ausgleich in Satz vier, bevor die Südhessen mit 12:10 den Satzausgleich herstellten. Es folgten zwei starke Sätze des TVK, in denen vor allem auch Linus Mury auf Seiten der Mannheimer mehrmals spektakulär aufspielte. Der Abwehrspieler kam für Kapitän Dominik Mondl zu Beginn des vierten Satzes ins Spiel. „Wir wollen mit Blick auf die Deutsche Meisterschaft einige verschiedene Aufstellung ausprobieren und hatten den Wechsel schon vor der Partie geplant“, erklärt Mondl nach Spielschluss. „Schön ist dann natürlich, dass Linus seine Chance so eindrucksvoll genutzt hat.“ Immer wieder schaffte es die Defensivachse der Quadratestädter ihre Angreifer optimal in Szene zu setzen. Folgerichtig die 4:2 Führung des TVK zur zweiten Satzpause.

Pfungstadt zeigte Moral und kam wieder zurück. Steve Schmutzler auf Seiten des TSV erwischte die Käfertaler Angriffsreihe nun ein ums andere Mal mit kurz gespielten Bällen, während Trinemeier seinerseits die Angaben nicht mehr unter brachte. Mit 11:8 ging der Durchgang an Pfungstadt. Ein Ähnliches Bild gab auch der achte Satz ab. Der feine Unterschied dieses mal war nur, dass der TVK nun die kurzen Bälle im Griff hatte. Einzig die Chancenausbeute und viele clever ausgespielte Angriffe der Südhessen verhinderten ein deutliches Absetzen des TVK. Am Ende reichte jedoch ein kleiner Vorsprung. Durch eine Angabe ins Aus besiegelte Schmutzler nach zwei Stunden den ersten Sieg der Mannheimer gegen den TSV Pfungstadt.

Die folgenden zwei Partien bestreitet der TVK gegen Schlusslicht Stammheim (17.02. in Stuttgart) und gegen den ebenfalls bereits abgestiegenen TV Hohenklingen am 23.02. in Mannheim. Hier wollen die Käfertaler ihre kleine Serie ausbauen und sich optimal auf die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft vorbereiten. Gerade am letzten Spieltag vor heimischem Publikum will die Mannschaft ein deutliches Signal setzen. „Unsere Fans haben uns die Runde über wieder super unterstützt und wir wollen gern etwas zurückgeben“, blickt Abwehrspieler Marcel Moritz voraus.

Faustball Faustball Liga