Bundesligateams mit weißer Weste

13.05.2018: Frauen und Männer des TVK mit überzeugenden Heimsiegen

Gleich zwei Mal durften sich die Fans des TV Käfertal auf ihre Bundesligamannschaften an diesem Wochenende freuen. Samstag waren „die Buwe“ im Kurpfalzderby gegen den TV Wünschmichelbach gefordert, Sonntag früh dann die Frauen gegen Dörnberg und Seligenstadt. In allen Begegnungen gab es klare Siege für die Quadratestädter. Beide Teams wollen sich nun in der oberen Tabellenhälfte festsetzen.


Verzichten musste die Mannschaft von Trainer Leo Goth weiterhin auf Marcel Stoklasa. Der Angreifer hat seinen Muskelfaserriss im Oberschenkel zwar weitestgehend auskuriert, wird nun aber erst langsam aufgebaut. Jedoch auch ohne Stoklasa bleiben die Jungs von der Wachenheimer Straße in der Erfolgsspur. Gleich im ersten Satz erspielten sich die Buwe vom Aufschlag weg einen Vorsprung, der bis zum Ende gehalten werden konnte. Im zweiten Satz konterte der TVW dank eines glänzend aufgelegten Florian Zwintscher. Immer wieder fand er die Lücken im Käfertaler Defensivverbund durch clever kurz gespielte Bälle oder platzierte Grundlinienschläge. Knapp aber verdient ging Satz zwei an die Odenwälder.

Satz drei, vier und fünf glichen dann nahezu Wiederholungsschleifen. Erst fand der TVK besser ins Spiel und sicherte sich Satz drei. Dann waren die Weinheimer wieder am Zug und spielten ähnlich überzeugend wie im zweiten Durchgang. Und im Fünften waren es dann wieder die Mannheimer, welche die Aufschläge von Zwintscher parieren konnten und über einen souveränen Aufbau den Satz entschieden. „Wir dachten eigentlich, dass es auf eigenem Platz etwas besser laufen würde. Das war ein schweres Spiel für uns, ein hartes Stück Arbeit“, resümierte Zuspieler Felix Klassen nach der Partie. „Ich denke aber, dass wir verdient gewonnen haben.“

Im Tennisjargon würde man von einem Break sprechen, das im sechsten Satz die Vorentscheidung brachte. Taktisch etwas anders eingestellt hatte die TVK-Fünf nun die besseren Antworten im Defensivspiel und schaffte die Satzführung zum 4:2. „Wir hatten mit dem Wünschmichelbacher Ball so unsere Probleme, da er nicht so gut sprang wie unser eigener“, erklärt Kapitän Dominik Mondl. „Gerade die sehr gut gespielten kurzen Bälle machten uns Probleme. Das haben wir dann durch eine interne taktische Umstellung in den Griff bekommen und ab da lief es dann.“ Im letzten Satz spielten die Käfertaler wie aus einem Guss und ließen dem TVW keine Chance mehr zum kontern. Am Ende steht ein deutlicher 5:2 Heimerfolg. Dadurch haben die Mannheimer gleich zu Beginn der Saison ein gutes Polster auf die Abstiegsränge.

Auch die Frauen konnten vor eigenem Publikum überzeugen. Über die Unterstützung von Außen freute sich Zuspielerin Celine Conrad: „Es ist toll, dass heute so viele Zuschauer gekommen sind. Das macht dann einfach doppelt Spaß.“ Und mit einer tollen Leistung bedanken sich die Mädels dann auch beim Anhang. Zwei klare 3:0 Erfolge standen am Ende zu Buche und der TVK ist damit ungeschlagener Spitzenreiter der 2. Bundesliga West. Zwar war man in beiden Partien der klare Favorit, aber gespielt werden müssen die Partien dennoch erst einmal.

Ihr Debüt im käfertaler Trikot gab Annika Laux, die mit Saskia Retsch vor der Saison aus Koblenz an die Wachenheimer Straße wechselte. Aber auch die anderen Spielerinnen kamen zu ihren Einsätzen. Das Käfertaler Spiel litt nicht unter den zahlreichen Wechseln, was die Kompaktheit des Kaders unterstreicht. „Wir freuen uns über weitere vier Punkte, müssen aber an unserer Konzentration arbeiten“, zeigt sich Celine Conrad dennoch selbstkritisch. „Wir spielen oft noch Bälle zu unsauber nach vorne und machen es damit dem Zuspiel und unserem Angriff unnötig schwer.“ Ausreichend Zeit haben die Mädels nun daran zu arbeiten. Erst am 10. Juni geht es beim TV Bretten weiter. Dann mit einem vielleicht vorentscheidenden Spieltag mit Blick auf die Aufstiegsrunde.

Faustball Faustball Liga