Sieg und Niederlage für den TVK

28.01.2019: Platz zwei weiterhin im Visir

Nachdenklich verfolgen die Verletzten Marcel Stoklasa und Linus Mury die Partien ihrer Mannschaft am Wochenende.

Bild: S. Dezort

Die "Buwe" bleiben weiter im Soll, auch wenn das Wochenende als "eher durchwachsen" angesehen werden kann. Der Sieg am Samstag gegen Schweinfurt-Oberndorf war zwar deutlich, jedoch aufgrund der Verletzungen beider Spielführer mit Wermutstropfen erspielt. Sonntags im badischen Derby konnte das Team in engen Situationen nicht überzeugen und hatte im Vergleich zum FBC weniger Fortüne. Der Sieg der Ortenauer war am Ende knapp aber verdient.


Schweinfurt, die verletzungsbedingt erneut ohne Angreifer Oliver Bauer antraten, fanden von Beginn an nicht zu ihrem Spiel. Die Käfertaler machten wenig Eigenfehler und konnten ihre Angriffe konsequent abschließen. Zwar verletzte sich Dominik Mondl früh, Fabian Braun vertrat ihn jedoch mit Bravour. Er fügte sich nahtlos ein und sorgte für einige sehenswerte Aktionen. Erst zum Ende des zweiten Satzes versuchte Schweinfurt mit einer Umstellung den Spielfluss des TVKs zu unterbinden. Doch die stabile Abwehr wusste zu überzeugen und so gingen die ersten drei Sätze schnell an die Mannheimer.

Im vierten Satz erwischte es dann Schweinfurt mit einer Verletzung. Fabian Sagstetter hielt sich nach einer Blockaktion Anfang des vierten Satzes Hand und Ellenbogen und musste vom Feld. Durch den Schock lief beim TVO nichts mehr zusammen und so kam der TVK zu seinem ersten 11:0 Satz in der Bundesliga. Auch einige Unkonzentriertheiten im fünften Satz änderte nichts daran, dass Käfertal einen 5:0 Auswärtserfolg feiern konnte.

Tagsdrauf wollte man einen weiteren Erfolg beim FBC Offenburg einfahren. Das dieses Unterfangen jedoch nicht einfach wird, war den meisten klar. Zu gut kennen sich beide Teams aus zahllosen badischen Derbys. Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Mondl, kehrte Moritz in die Abwehrkette zurück. Braun bildete zusammen mit Trinemeier das Angriffsduo.
Käfertal startete gut ins Spiel und konnte sofort ein Polster zwischen sich und dem FBC schaffen. Zwar konterte Offenburg zum zwischenzeitlichen 10:10, doch der TVk gewann mit 12:10.

Der erhoffter Schwung durch den Satzgewinn blieb jedoch aus. Sowohl schwache Abwehraktionen und Zuspiele, als auch Unkonzentrationen im Angriff bescherten zwei Satzverluste und einem 1:2 Rückstand zur ersten Pause.
Doch auch nach der Pause sollte sich das Blatt nicht wenden. Offenburg spielte in den entscheidenden Phasen abgeklärter und fehlerfreier. Zudem zeigte Abwehrspieler Mark Borho auf Seiten des FBC eine Klasse Partie. Die umkämpften Sätze vier und fünf gingen knapp nach Offenburg. Nun mussten die Mannheimer ein anderes Bild zeigen, wollte man dieses Spiel noch erfolgreich gestalten.

Wieder war es ein eng umkämpfter Satz, der dieses Mal zugunsten des TVKs ausging und man sich so in die zweite Pause retten konnte. 2:4 bedeutete auch, dass Käfertal alle noch kommenden Sätze gewinnen musste, damit die Siegesserie im Jahre 2019 bestehen blieb.
Wieder ging es hin und her, wie in fast jedem Satz zuvor. Bei 9:7 sah es noch gut aus für die „Buwe“ doch der FBC kontere zum 9:10. Der folgende Ballwechsel brachte die Entscheidung. Zwei mal kam der TVK gut in den Angriff, konnte den Punkt zum 10:10 jedoch nicht setzen. Ein Diagonalschlag von Stefan Konprecht auf Fabian Braun lies dieser dann vermeintlich ins Aus fliegen, der Schiedsrichter gab den Ball jedoch gut und der FBC gewann am Ende verdient mit 5:2.

Faustball Faustball Liga