19./20.11.2016 A – Jugend wieder im Soll

Zweiter Spieltag für die Käfertäler A – Jugend. Diesmal mussten die Jungs Auswärts in Offenburg ran.
Direkt im ersten Spiel warteten die Gastgeber der FBC Offenburg auf die Mannheimer. Man startete mit Maximilian Rode und Jeramy Hartmann in der Offensive, Levin Diago (C) bezog auf der Mitte Stellung, Daniel Möhring und Moritz Rossi bildeten das Abwehrbollwerk. Trotz hoher Eigenfehlerquote, konnten die Jungs vom Trainertrio Trinemeier, Moritz und Müller sich den ersten Satz sichern (11:13). Am legete die Startprobleme im zweiten Satz schnell ab und konnte schließlich auch diesen gewinnen 5:11).
Im zweiten Spiel des Tages wartete die U16 vom TV Öschelbronn. Auch hier gewannen die Kurpfälzer glatt mit 2:0. Kampf und Einsatz der Öschelbronner stimmten, doch machten die Erfahrung und die größere körperliche Entwicklung der Mannheimer den Unterschied aus.
Im dritten Spiel kam es zum El Clasico in Nordbaden, TV Käfertal vs. TV Wünschmichelbach.
Hier musste der TVK die erste und einzige Niederlage des Tages einstecken. Der TVW schlug die Käfertäler glatt mit 2:0 und wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. „Die bessere Offensive der Wünschmichelbacher hat in diesem Spiel den Unterschied gemacht. Defensiv waren wir ebenbürtig!“,analysierte Hartmann nach dem Spiel. Die knappen Satzergebnisse geben ihm recht.
Im letzten Spiel des Tages kam es zum Rückspiel gegen den FBC Offenburg. Die Offenburger legten, beflügelt durch den ersten Saisonsieg gegen Öschelbronn im Spiel davor, los wie die Feuerwehr und setzten den TVK mächtig unter Druck. Bei den Käfetälern traten im nun vierten Spiel des Tages doch leichte Ermüdungserscheinungen zu Tage. Logische Folge war der Verlust des ersten Satzes an die FBC. Doch im zweiten Satz stabilisierte man sich wieder, erhöhte den Druck auf die Ortenauer und zwang sie somit zu Fehlern. Damit ging Satz zwei nach Mannheim. Zu Beginn des Entscheidungssatzes zog der TVK schnell weg und die Gegenwehr der Offenburger war endgültig gebrochen und dem Sieg des TVK stand nichts mehr im Weg.
„Offenburg hat stark begonnen, doch wir konnten in Satz 2 und 3 unsere ganze Klasse ausspielen und das Ding durch großen Kampf gewinnen.“, resümierte ein erschöpfter Maximilian Rode am Ende.
Mit nun 3 Siegen am heutigen Tag findet sich der TVK aktuell auf Platz 2 der Tabelle wieder und man somit dem Endziel (Platz 3) sehr optimistisch entgegenblickt.
„Heute war Top, aber jetzt müssen wir am nächsten Spieltag nachlegen um nicht doch noch abzurutschen!“, warnt Kapitän Diago am Ende des Tages.  

Drucken E-Mail

Jugend

Nach dem grandiosen Abschneiden der männlichen U18 in der Halle befindet sich die Mannschaft derzeit im Umbruch. Angreifer Cedric Trinemeier wird im Sommer nicht spielen, da er sich auf seine Karriere als Kogelstoßer konzentrieren will. Weitere Spieler nahmen die Silbermedaille als Anlass, in der Sommerrunde die Faustballschuhe etwas ruhen zu lassen. Das Saisonziel ist mit einer badischen Medaille deshalb eher bescheiden.

Im Neuaufbau befindet sich derzeit die U14 und die U12. Die Jugendtrainer Marcel Moritz und Marco Müller freuen sich über motivierte Kinder, die gerade in der U12 zahlreich im Training erscheinen. "Wir können derzeit immer mit mindestens zehn Kindern rechnen, was wir in den letzten Saisons nicht hatten", freut sich Müller über den positiven Zuspruch. "Natürlich muss das nun erst einmal wachsen, bis sich dann auch wieder Erfolge einstellen."

Auch die Ballspielgruppe von 4 - 8 Jahren unter Übungsleiterin Amelie Wietstock bekommt immer mehr Zulauf. Die Sportstudentin und lizenzierte Übungsleiterin führt unsere ganz Kleinen in Kooperation mit den Kinderturnstunden an Bewegungsabläufe mit dem Ball und anderen Spielgeräten heran. "Unser Ziel ist es, den Kindern ein ganzheitliches Bewegungsangebot zu machen. Mit der Einrichtung des Kinderturnclubs TVK haben wir im Februar dafür einen großen Schritt gemacht. Die Ballspielgruppe erweitert das Grundangebot unserer Kinderturnstunden", so Clubleiter Dominik Mondl. Ob die Kleinen dann mal große Faustballer werden oder einen anderen Weg einschlagen ist laut Mondl zweitrangig. "An erster Stelle steht die Entwicklung der Kinder. Und unsere Aufgabe sehe ich darin, den Eltern dafür ein qualitativ gutes Angebot zu machen. Wenn es den Familien bei uns dann gut gefällt, dürfen sich natürlich gern bleiben ;-)".

 

Drucken E-Mail

Faustball Faustball Liga